Anreizkompatible Architektenentlohnung: Vorschläge zur by Eberhard Steiner

By Eberhard Steiner

Eberhard Steiner untersucht die HOAI aus der Perspektive der Agency-Theorie und analysiert die Informationsasymmetrien zwischen Bauherrn und Architekten in unterschiedlichen Stadien der Vertragsbeziehung. Er zeigt die Agency-Gefahren für traditionelle und leading edge Wettbewerbsformen auf und schlägt ein flexibles, modularisiertes und auf asymmetrische Bonuszahlungen gegründetes Honorarsystem vor.

Show description

Read or Download Anreizkompatible Architektenentlohnung: Vorschläge zur Reform der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (Baubetriebswirtschaftslehre und Infrastrukturmanagement) (German Edition) PDF

Similar german_12 books

Praxishandbuch Chefentlastung: Der Leitfaden für effizientes Zeitmanagement, Selbstmanagement und Informationsmanagement im Office (German Edition)

Niemand im Unternehmen arbeitet enger zusammen als Sie: Chef und Sekretärin/Assistentin. Das Zusammenspiel Ihres groups ist ein entscheidender und wichtiger Faktor. Nur, wenn Sie mit Ihrem Vorgesetzten intestine zusammenarbeiten, können Sie ihn auch wirklich entlasten. In dieser fordernden und hektischen Zeit ist Chefentlastung eine Voraussetzung für den Unternehmenserfolg.

Additional resources for Anreizkompatible Architektenentlohnung: Vorschläge zur Reform der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (Baubetriebswirtschaftslehre und Infrastrukturmanagement) (German Edition)

Sample text

B. eine Hochschulausbildung sein . Neben den Signalisierungseffekten bewirkt die Hochschule hauptsachlich auch eine Wissensvermittlung und dam it die Veredelung von Humankapital, vgl. 278-279. Vgl. Jensen/Meckling (Agency Costs 1976), S. 308-310. Jensen und Meckling sprechen von monitoring expenditure, bonding expenditure und residual loss. Vg\. auch PaafJen (Beteiligung 1991), S. 169; Ruhl (Hierarchien 1990), S. 6-7. 1 Bedingungenfur Pareto-optimale Vereinbarungen Die zentrale Hypothese der Vertragstheorie besagt, dass rationale Akteure nur umfassende und verifizierbare Vertrage abschlief3en.

Haufiger werden Anreize allerdings eingesetzt, urn bei bestehen bleibender Inforrnationsasymmetrie eine P-optimale Allokation zu erreichen. In diesem Fall wirken Anreize als Inforrnationssurrogat: Die Asymmetrie bleibt bestehen, der Agent verliert jedoch den Anreiz sie auszunutzen, da er Anreize zurn vertragskonforrnen Verhalten erhalt. Diese Anreize sind fUr den Prinzipal jedoch regelmiillig nicht kostenlos. Fiir den Prinzipal besteht daher ein Optimierungsproblem zwischen Anreizgewiihrung und Leistungsergebnis.

Vgl. Ewert (WirtschaftsprUfung 1990); Ewert/Stefani (WirtschaftsprUfung 2001); Husemann (Reputation 1992). Vgl. Bonus/Pauk(Wohnungsbaupolitik 1994). Vgl. Gluck (Immobilienmakler 1997). Vgl. Kursatz (Bauvertrage 1995), zu einer institutionenOkonomischen Analyse vgl. auch Schulz-Eickhorst (Problemanalyse 2002). 2 Formulierung der Zielsetzung der Arbeit und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes Das erste Hauptziel dieser Arbeit liegt in der Untersuchung der Anreizwirkung der HOAI de lege lata auf Basis der Agency-Theorie.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 44 votes