Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen by Edmund Husserl

By Edmund Husserl

Show description

Read or Download Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie: Zweites Buch: Phänomenologische Untersuchungen zur Konstitution PDF

Similar german_2 books

Taschenlexikon Logistik: Abkürzungen, Definitionen und Erläuterungen der wichtigsten Begriffe aus Materialfluss und Logistik, 3rd Edition

Die Logistik hat sich als drittgrößte Branche im industriellen Umfeld etabliert. Sie ist in den letzten Jahren in hohem Maße interdisziplinär geworden und verbindet die Welt der Informationstechnik mit dem administration von Produktion und Handel sowie dem physischen shipping von Waren und Gütern. In diesem Taschenlexikon finden sich die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen zu allen Facetten der modernen Logistik – von der IT bis zur Intralogistik, vom „A-Artikel" bis „Zyklische Redundanzprüfung".

Additional resources for Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie: Zweites Buch: Phänomenologische Untersuchungen zur Konstitution

Example text

Daran knüpfen wir dann gleich eine weitere Unterscheidung. Jede G r u n d a r t von Akten ist Charakteri') Es müßte aber doch ausgeführt werden, daß und warum solche Gemütsprädikate doch in besonderem Sinn bloß subjektiv sind,auf wertende Subjekte verweisen und damit auf Akte dieser Subjekte, in denen sie sich für sie und nicht für jedermann konstituieren. 2 ) Es muß hier aber gleich beigefügt werden: Gemütsprädikate besagte: bestimmende Prädikate von Gegenständen, nur eben solche, die in der angegebenen Weise sich im Gemüt konstituieren, und insofern heißen sie gegenständliche Prädikate, im Sinne der allgemeinen Rede auch objektive.

Aber wir haben hier e i n e a n d e r e , viel merkwürdigere und prinzipiell zu allen Akten gehörige t h e o r e t i s c h e E i n s t e l l u n g im Auge. Im ästhetischen Gefallen ist uns etwas als ästhetisch gefällig, als schön bewußt. Die Ausgangstatsache sei, daß wir im ästhetischen Gefallen leben, uns 15 also gefallend an das erscheinende Objekt hingeben. Wir können a u f d a s G e f a l l e n r e f l e k t i e r e n , wie dann, wenn wir aussagen: ich habe Gefallen daran. Das Urteil ist ja Urteil über meinen Akt des Gefallens.

16 PHÄNOMENOLOGISCHE UNTERSUCHUNGEN ZUR KONSTITUTION s i e r t d u r c h e i n e e i g e n e G r u n d a r t von „Aktq u a l i t ä t e n " . So die objektivierenden Akte durch die Qualität der D ο χ a, des „Glaubens" in seinen verschiedenen Modifikationen ; die Grundart von Akten, die wir in einem solchen wei5 ten Sinne als w e r t e n d e bezeichnen, durch eben die Qualität des W e r t e n s usw. Theoretische Akte sind die eigentlich oder explizite o b j e k t i v i e r e n d e n , für das eigentliche Objekt-haben, Gegenstand-haben ist gefordert die eigentümlich erfassende, s e t z e n d e E i n s t e l l u n g des theoretischen 10 Subjekts.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 23 votes