Marketmaker in Aktienoptionen an der Deutschen Terminbörse by Carl Heinz Daube

By Carl Heinz Daube

Als Anfang 1990 der Handel an der Deutschen Terminberse begann, ruckte auch in Deutschland ein Finanzintermediar in den vordergrund, der bisher kaum in Erscheinung getreten warfare. Seine Funktion, ahnlich wie die anderer Intermediare, ist es, Stromasynchronitaten zu uberbrucken und dabei Risi ken zu ubernehmen. Seine Domane waren bis auf wei teres die Aktienoptionen. Es lag daher nahe, den Marketmaker in Aktienoptionen in das Zentrum einer wissenschaftlichen Untersuchung zu stellen, die seine Arbeitsweise und die Rahmenbedingungen dafur analysiert und die vor allem herausarbeitet, wie der Marketmaker seine Aktienkurs- und Zeitpramien risiken ermitteln, beurteilen und beherrschen kann. Welche Schwierigkeiten Daube zu uberwinden hatte, der sich diesem untersuchungsprogramm stellte, kann guy bei der Lekture seiner Arbeit sehr intestine nach vollziehen. Er hatte sich mit der Rolle des Marketmakers im KursfindungsprozeB auseinanderzu set zen, die im Zusammenhang mit den Risiken zu sehen ist, denen Marketmakerbestande ausgesetzt sind. Hierbei konnte Daube sich noch auf eine verlaBliche Literaturbasis stutzen, die auch schon berucksichtigt, daB Insider die Kontrahenten eines Marketmakers sein kennen, used to be die Ubernahme von Aktienkursrisiken erschwert.

Show description

Read Online or Download Marketmaker in Aktienoptionen an der Deutschen Terminbörse (Schriftenreihe des Instituts für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg) (German Edition) PDF

Similar german_10 books

Wirtschaftsinformatik und Wissenschaftstheorie: Bestandsaufnahme und Perspektiven

Die Herausgeber Prof. Dr. Jörg Becker ist Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Münster. Prof. Dr. Wolfgang König ist Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Frankfurt. Dr. Reinhard Schütte ist wissenschaftlicher Assistent am Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement der Universität GH Essen.

Die ökologische Herausforderung: Umweltzerstörung als sicherheitspolitische Determinante (Sozialwissenschaft) (German Edition)

Gustav W. Sauer stellt die ökologischen und sozioökonomischen Bedrohungen des 21. Jahrhunderts detailliert dar und zeigt auf, wie sie zur Ursache für Konflikte und Kriege werden können.

Betrieb und Steuer: Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre (German Edition)

Meine Mitarbeiter am Seminar fiir Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirt schaftliche Steuerlehre der UniversiHit zu KOln haben mich bei diesen Bestrebungen mit ihrem regen Interesse und mit mancherlei wertvoller Hilfe sehr unterstiitzt. Ganz besonde ren Dank schulde ich meinem Assistenten, Herrn Dipl.

Kapitalstruktur-Entscheidungen bei bilanzorientierter Finanzplanung (Schriftenreihe des Seminars für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre der Universität Hamburg) (German Edition)

Den AnstoB zu vorliegender Abhandlung gaben die Ergebnisse einer in den Jahren 1970-1972 yom Seminar fur financial institution- und Versicheru11gsbetriebslehre der Universitiit Hamburg durchgefiihrten Untersuchung zur Finanzplanung deutscher GroBunternehmen. Die empirisch angelegte examine konnte unter anderem die Hypothese belegen, daB die Praxis ihre langfristige Finanz planung auf bilanzielle KapitalstrukturgroBen ausrichtet, wenngleic.

Extra resources for Marketmaker in Aktienoptionen an der Deutschen Terminbörse (Schriftenreihe des Instituts für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg) (German Edition)

Sample text

3) 3. Es ist fuhrende losen. A. Schwartz (1988) , S. 42. Siehe dazu auch NASD (1991a) By-Laws, Art. XII. Die Rules of Fair Practice beinhalten folgende Abschnitte: Anwendungsbereich Art. I Art. II Definitionen Art. III die eigentlichen Regeln tiber das faire Verhalten Art. IV Beschwerdevorschriften Strafvorschriften Art. V Art. VI gegenwartige Mitgliederliste Siehe dazu im einzelnen NASD (1991a) Rules, Art. I bis VI. 2) NASD (1991a) Rules, Art. III, Sec. 3. 3) NASD (1991a) Rules, Art. III, Sec.

A. Schwartz (1988), S. 392. U. nicht die optimale Menge an Preisstabilisierung anbieten, insbesondere nicht in Monopolstellung. , S. 392 f. Die Argumentation von Schwartz ist nicht unmittelbar einsichtig, denn er differenziert nicht nach Lage und Breite der Spanne. Es ware aber denkbar, daB die Marketmaker durch ihr oben von Schwartz beschriebenes Transaktionsverhalten erreichen, daB die Spanne nicht signifikant von einer Lage abweicht, die durch die gegenwartige Mirktsituation bei gegebener Informationsstruktur gerechtfertigt ist.

29 bestand beachten. 1l Das gleiche gilt, wenn ein Specialist eigene Positionen auf- oder abbauen will. 5. ~ Bei der Ermi ttlung des Eroffnungskurses oder des ersten Kurses nach einer Handelsunterbrechung sollte ein Specialist fur eigene Rechnung nur mi twirken, wenn es die allgemeine Marktlage erfordert. 3l Ferner ist ein Specialist gehalten, zur Aufrechterhaltung eines fairen und ordentlichen Marktes bei unzureichendem Angebot Leerverkaufe vorzunehmen, falls er keinen ausreichenden Handelsbestand hat.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 24 votes